Reaktionen von Seminar-Teilnehmer/innen

„Nur darüber reden ändert nichts!“


„Demokratie bedeutet, jede_r hat die gleichen Chancen sich zu äußern und gehört zu werden.“

„… den Blick für den Anderen zu haben!“

„Deine Freiheit bedeutet für mich auch ganz viel Freiheit.“

„Zugehörigkeit funktioniert nicht durch Anstrengung des Dazukommenden, sondern durch die Einstellung der Daseienden.“

„Es ist ein befremdliches Gefühl, im Nachhinein zu überlegen, welch harten Urteile ich in der Realität gefällt habe, ohne die Konsequenzen für andere Menschen zu bedenken.“

von Diversity Works zertifizierte

BETZAVTA - Ausbildung in Würzburg 2016/2017 und 2017/2018

01. - 05. Mai 2017: Betzavta-Ausbildungsmodul 1 (Sabine Sommer & Jürgen Schlicher)
16. - 20. Oktober 2017: Betzavta-Ausbildungsmodul 2 (Sabine Sommer &  Jürgen Schlicher)

17. - 19. November 2017: Betzavta-Basismodul "Grenzen des Gehorsams" (Sabine Sommer & Jürgen Hess)

23. -25. Feb. 2018: Betzavta-Basismodul "Diversity & Gleichheit" (Sabine Sommer & Jürgen Hess)

30. April - 04. Mai. 2018: Betzavta - Ausbildungsmodul 1 (Sabine Sommer & Jürgen Schlicher)

06.-08. Juli 2018: Betzavta-Basismodul "Demokratie & Entscheidung" (Sabine Sommer & Jürgen Hess)

15.-19. Okt. 2018:  Betzavta - Ausbildungsmodul 2 (Sabine Sommer & Jürgen Schlicher)

23. - 25. Nov 2018: Betzavta-Basismodul "Demokratie & Entscheidung" (Sabine Sommer & Jürgen Hess)


Zur Ausschreibung der Basismodule ->
Zur Ausschreibung der Ausbildung ->
Zur Anmeldung ->

Download des BETZAVTA-Flyers

Betzavta_Flyer_jubi_2015_2016.pdf

Sabine Sommer

Sabine Sommer arbeitet seit 1996 mit dem BETZAVTA-Konzept. Aufmerksam wurde sie auf das Konzept bei einem Besuch des ADAM-Institutes in Israel. Sie war von der Methode sofort sehr angetan, vor allem weil BETZVATA ohne erhobenen Zeigefinger arbeitet. Erfahrungsorientiertes Lernen in Gruppen ist seitdem ihre Spezialität. Sabine Sommer bildet seit 1998 Führungskräfte, Schüler/innen, Lehrer/innen, Polizist/innen und Verwaltungsmitarbeiter/innen aus. In einem groß angelegten Projekt ist Sabine Sommer in NRW an Berufsschulen mit BETZAVTA tätig.

Ihr Motto: Ich sehe was, was Du nicht siehst.  

Jürgen Schlicher

Jürgen Schlicher ging Mitte der 90er Jahr auf die Suche nach Bildungskonzepten, die das Miteinander auf Augenhöhe in der Gesellschaft stärken. Besonders hilfreich erschien ihm der Ansatz von BETZAVTA, da der Fokus hier auf demokratischer Entscheidungsfindung liegt - OHNE laufend unzufriedene Minderheiten zu schaffen. Heute sagt er von sich, dass die BETZAVTA-Haltung seine Seminartätigkeit in allen Bereichen massiv positiv beeinflusst hat.

Seit 1998 bildet er Trainer/innen für BETZAVTA im gesamten Bundesgebiet und in den Niederlanden aus.

Jürgen Heß

Für Jürgen Heß ist Betzavta ein Lern- und Selbsterfahrungsprogramm zum Erwerb von demokratischen Kompetenzen. Dabei ist für ihn die Demokratie nicht nur eine Regierungs- und Gesellschaftsform, sondern die Basis um miteinander in Kommunikation zu stehen und um gemeinsam eine gerechtere Lebenswelt gestalten zu können. Zutiefst ist er davon überzeugt, dass eine gleichberechtigte Teilhabe an politischen Prozessen Gewalt überwinden kann.

Jürgen Heß ist seit 2007 ein zertifizierter Trainer für Betzavta. Neben der politischen Bildungsarbeit ist er hauptberuflich mit menschenrechtlichen Fragen beschäftigt, vorwiegend zu den Bereichen Asyl und Antirassismus.

Praxisfelder des BETZAVTA-Konzeptes

Führungskräfte in Unternehmen:

Führungskräfte in Unternehmen müssen heute viel stärker auf die Bedürfnisse von Mitarbeiter/innen eingehen können. Sie müssen in der Lage sein, Gruppenprozesse in Teams zu begleiten und verstehen, wie inklusives Führungsverhalten die Kreativität und Effektivität einer Abteilung fördert. BETZAVTA ermöglicht hier, das eigene Führungsverhalten und die Entscheidungsprozesse im Team optimal auszurichten, um den Mitarbeiter/innen die größtmögliche Freiheit und Verantwortung zu übertragen.

Schule:

In der Schule sollen laut Länderverfassungen die Schüler/innen auf ihre Rolle als aktive Demokraten vorbereitet werden. Schule wird jedoch von vielen Schüler/innen und Lehrer/innen als wenig demokratisch erlebt. Wie kann eine Schulkultur entwickelt werden, die im Rahmen des Bildungsauftrages den Schüler/innen ermöglicht, Schule als eigenen Gestaltungsraum zu erleben. Lehrer/innen sind Führungskraft in der Klasse und aktive Gestalter des schulischen Lebens. Gleichzeitig sind sie Vertreter mit Vorbildfunktion von Bildungspolitik und damit institutionell eingebunden. Sie bringen jungen Bürger/innen den Gestaltungsraum Gesellschaft nahe - oder eben auch nicht. BETZAVTA hilft hier, einen neuen Blick auf die Verantwortungsbereiche zu werfen und Prozesse anzustoßen. Demokratie und Sozialkompetenz können anhand der Dynamiken in der Klasse bearbeitet werden. Die hilft im Alltagsgeschäft des Lehrens und Lernens und massiv auch bei den Entscheidungen in Konferenzen.

In Nordrhein-Westfalen werden an Mittelschulen bereits seit ein paar Jahren erfolgreich Lehrkräfte in Betzavta ausgebildet und wenden das Demokratieprogramm in ihren Schulklassen an und begleiten Prozesse in der Klasse mit Betzavta. Die Erfahrungswerte sind durchweg positiv und fördern die Schüler_innen in einem sozialen Umgang miteinander, in ihren demokratischen Kompetenzen, sowie in der bewussten Entfaltung ihrer Mündigkeit. Eine andere Art der Arbeit mit Schüler_innen wird dadurch ermöglicht. Auch für Multiplikator_innen in der pädagogischen Arbeit erschließen sich nach der Betzavta-Ausbildung neue Perspektiven im Umgang mit den Teilnehmer_innen, zum Beispiel in den Bereichen Menschenführung, Beratung, Gruppenprozesse, Veränderungsmanagement etc. Zusätzlich enthält die Betzavta-Ausbildung in der Jugendbildungsstätte durch den interkulturellen Fokus noch eine weitere besondere Qualität.

 

[Verwaltung]